Follower

Mittwoch, 25. Februar 2009

Hamam

"Hamam-Dampfbad"

Auf der Suche nach einer Toilette in einem alten Restaurant mitten im Souk, wo im großen Saal fast ausschließlich Männer sitzen, die ihren Thé à la Menthe trinken und sich angeregt aber leise unterhalten, folge ich einem Pfeil mit arabischem Schriftzug tief hinunter in einen düster vor mir liegenden Kellergang, an dessen Ende ich Licht sehe.
Ich gehe darauf zu.
Weit in der Ferne höre ich die Geräusche der Stadt. Dann plötzlich ein Knick im Gang.
Da ist Lachen, heiteres Frauenlachen. Ich halte zögernd inne, vor mir ist eine Schwingtür, die sowohl unten als auch oben mindestens zwei Handbreit offen ist.

In der Dunkelheit
Duft von Minze und Seife
Klänge ertasten

Feuchte Luft kommt mir entgegen. Vorsichtig drücke ich den rechten Türflügel nach innen auf und gehe mutig hinein. Vor mir öffnet sich ein riesiger Raum, mit leichtem Dampf, Wärme und Hitze. Wenige Meter vor mir sitzt eine junge Frau auf dem weiß gekachelten Boden, neben ihr eine ältere, die gerade dabei ist, die Nackte abzuseifen.

Es ist wie ein Bild von Ingres, "Die große Odaliske", nur, dass mich die Frau nicht ansieht und dass der Ort ein anderer ist. Kein mit reichen Kissen und Decken verziertes Bett, sondern ein kahler von unten her beheizter Fliesenboden in einem sonst verwaisten Dampfbad. Nichts ist romantisch und doch nicht minder faszinierend. Die feuchten Haare der Badenden sind in groben Wellen hochgesteckt, einige Strähnen fallen über ihre weißen Schultern herunter. Es ist ein Bild in weichem konturlosem Weiß, mit Dampfschwaden und Weiß und Weiß, aus dem die schwarzen Haare das einzige hervorstechende sind.

Glut in den Wangen
Ein verbotenes Gebiet
Neugier hält mich fest

Ich stehe in der Tür. Die beiden bemerken mich nicht, sie unterhalten sich weiter, lachen dabei und die intensive Körperpflege, die mich an meine Kinderzeit erinnert, als mich meine Mutter liebevoll geschrubbt hatte, kommt mir neidvoll in den Sinn. Ich verharre reglos. Dann sehen sie mich. Sie lachen erneut und  winken mir zu, ohne wirklich ihre Tätigkeit zu unterbrechen, ohne sich wegzudrehen, ohne den Versuch zu machen die Nackte zu verhüllen.
So stehe ich da, in meinen Straßenkleidern am Eingang des Hamams, denn da bin ich gelandet, gar nicht verlegen, denn alles scheint das Natürlichste auf der Welt, und frage nach der Toilette. Gleich draußen, nur zwei Türen weiter vorne,  ich sei zu weit gegangen. Sie lachen wieder! Ich solle doch bleiben, es sei gerade nicht viel los, sie seien auch gleich fertig, ich könne mich schon einmal ausziehen und mich bereit machen, es sei doch so ein wunderbarer ruhiger Tag, ich solle doch die Gelegenheit beim Schopf ergreifen: "Saisissez l'occasion, Madame!" - Ich lache auch, bedanke mich und winke zum Abschied.
Das Lächeln, das sich in mir ausbreitet, wird noch lange anhalten, das weiß ich...

In der Zinkwanne -
Mutters Lachen
auf der Suche nach dem Floh

©gabriele brunsch

Über mich

Mein Bild
...alle Gedichte und Geschichten, alle Zeichnungen, Skizzen oder Gemälde, alle Fotos auf diesem/diesen Blog/s sind von mir, das copyright liegt ausschließlich bei mir/Gabriele Brunsch - sollten Sie Interesse haben,dann senden Sie eine e-mail....

who is who